Studierende halfen dabei, Einblick in die Erfahrungen von Menschen mit Demenz und älteren Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu erhalten

Zsuzsu Tavy, University of Applied Sciences Den Haag

An der University of Applied Sciences Den Haag halfen Studierende unterschiedlicher Fachgebiete dabei, Erfahrungen von Menschen mit Demenz zu sammeln. Dazu gehörten Pflegestudent*innen und Student*innen mit einem technischen Hintergrund. Es wurden Interviews mit Menschen mit Demenz und ihren informell Pflegenden geführt. Die Studierenden stellten fest, dass informell Pflegende sich oftmals emotional belastet fühlen und dass es für Menschen mit Demenz schwierig ist, wenn über sie gesprochen wird, als wären sie nicht anwesend.

Um einen Einblick in die Erfahrungen älterer Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu erhalten, wurden Betroffene gebeten, ihre Erfahrungen in einem Tagebuch festzuhalten, das anschließend besprochen wurde. Die Anwendung dieser Methode schien sich positiv auf die Erinnerung an die Erfahrungen auszuwirken.

Abgesehen von den Erkenntnissen, die für die Entwicklung der Charaktere des BIG-Spiels gewonnen wurden, hatten die Studierenden das Gefühl, dass der direkte Kontakt und die Gespräche mit den Menschen ihnen die Augen für die Herausforderungen öffneten, mit denen die Menschen in ihrem täglichen Leben konfrontiert sind.

Schlagwörter: